30 Days of Women and Herbs – Frauendreissiger – Nr. 5

Beinwell(Deutsche Version unter der Englischen)

Comfrey (Symphytum officinalis L.)

The German term means Bone-Swell (or, in some areas it’s called Swell Root,) and the name indicates already what it is used for: as a remedy for broken bones as well as sprained and otherwise injured joints. The “swelling” image is due to our ancestors’ belief that when a bone breaks, it swells up like a sponge on each of the broken ends and then – softened that way – reconnects. When you touch an area where a bone was once broken, you can feel the “swollen” connection, hence this idea and name.

The Celts used Comfrey mostly for bone, joint, and ligament issues, while the Greek and Romans utilized it mainly for tumors. Although the Druids and witches knew that too, they just had a wider area of use for that potent plant than their Southern neighbors.

Comfrey was also deployed internally against abscesses, open wounds, and when coughing blood.

It’s best to dig out the roots in November, when the plant power has retracted into them. And it’s ok to harvest then, although one should normally not gather most plants and fruits after Samhain anymore, because everything left on the fields belongs to the dark lord then. But, comfrey, like the mistletoe, is an exeption.

You just have to leave a few snippets of the root in the ground, and you still will get a full grown plant next year.

Deutsche Version

 Beinwell (Symphytum officinalis L.)

Volkstümlich:    Wallwurz

Der Name deutet schon auf die Anwendungsbereiche hin, und zwar als Mittel zur Förderung der Heilung von Knochenbrüchen, Verrenkungen und Gelenksverletzungen. Hiebei bezieht sich „well“ auf wallen, womit das Aufwallen, das Quellen der Knochen gemeint ist.  Oft spürt man ja nach einem Knochenbruch eine Verdickung des Knochens an der Bruchstelle, und man stellte sich eben vor, dass hier der Knochen wie ein Schwamm etwa aufquillt und sich so wieder miteinander verbindet.

War der Beinwell also bei den Kelten vor allem für die Knochen- und Gelenksheilung in Gebrauch, so verwendeten ihn die Griechen und Römer hauptsächlich bei der Behandlung von Tumoren. Letzteres war aber auch den DruidInnen und Hexen bekannt, nur dass sie eben ein breiteres Anwendungsgebiet für die Pflanze hatten als ihre südlichen Nachbarn.

Daneben galt Beinwell auch als Mittel gegen innere Abszesse, Blutspeien, und bei Wunden.

Am besten sammelt man die Wurzel im November, wenn sich die Pflanzensäfte wieder in die Wurzeln zurückgezogen haben. Man kann Beinwell auch ruhig dann ernten, wobei ansonsten die meisten Pflanzen und Früchte, die nach Samhain auf den Feldern und Wiesen verblieben sind, dem Gott der Dunkelheit anheimfallen.

Wenn man ein paar wenige Wurzelschnipsel in der Erde lässt, entsteht aus diesen im nächsten Jahr wieder eine vollwüchsige Pflanze.

Aside | This entry was posted in Uncategorized and tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s