30 Days of Women and Herbs – Frauendreissiger – Nr. 12

Klatschmohn(Deutsche Version unter der Englischen)

Corn Poppy (Papaver rheas)

Ever since the plant was introduced in the Alpine region in the Neolithic, it was used for calming nerves, as a pain reliever and as light sleep inducing medication. It was also applied in cases of dry cough, Asthma, and coarse throat.

The pain relieving agent is, however, not in the opioid family like in its cousin, the Opium Poppy. Thus, it can be safely used for the poppy pacifier, which folks have used for ages to calm down babies.

Corn poppy can be found, as its name suggests, where corn grows. Here, corn is referring to grain like wheat, barley, and rye. (It has also nothing to do with Schnapps, which is also sometimes called “Korn” in German.

It is suggested, that the poppy seed actually came with grain seeds from Southern European regions into the Alpine area and farther North. Although we can see its great red flowers, that also inspired painters like Monet, in pretty much any corn field that is not zombified by Monsanto, the corn that the Celts most likely knew and used was spelt. While their breads were probably pretty simple and somewhat hard, you can a variety of spelt rolls and crescents and breads in nowadays, at least in Austrian bakeries.

Deutsche Version

Klatschmohn (Papaver rheas)

Schon seit die Pflanze in der Jungsteinzeit mit dem Getreide in das Alpengebiet kam, wurde sie zur Beruhigung und als Schmerzmittel sowie als leichtes Schlafmittel, aber auch gegen Hustenreiz, Asthma und Heiserkeit verwendet.

Die schmerzstillende und beruhigende Eigenschaft ist jedoch nicht auf Opioide zurückzuführen, wie beim Schlafmohn. Deshalb ist der schon seit alters her bekannte Mohnnuckel oder Mohnschnuller für Kinder gänzlich ungefährlich.

Klatschmohn kann, wie seine englische Bezeichnung „Corn Poppy“ aussagt, dort gefunden werden, wo Korn wächst. (Hat aber nichts mit Schnaps zu tun).

Man nimmt an, dass die Blume mit Getreidesamen aus den südlicheren Regionen Europas im Alpenraum und weiter nördlich davon eingeführt wurde.
Obwohl wir heute die rote Blume, die auch Künstler wie Monet inspiriert hat, in jedem Weizen-, Roggen- oder Gerste Feld – so es nicht von Monsanto zu einem Zombieacker gemacht wurde, finden können, war das Korn das die Kelten höchstwahrscheinlich kannten, Dinkel.

Wenn auch das Brot der Kelten eher einfach und vielleicht ein bisserl hart war, gibt es heutzutage, zumindest in Österreich, alle möglichen Dinkelbrote, -semmeln (-brötchen) und –weckerl.

This entry was posted in Uncategorized and tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s