30 Days of Women and Herbs – Frauendreissiger – Nr. 16

HuflattichColtsfoot (Tussilago farfara)

This plant is mainly used for respiratory tract problems.

According to Marcellus Empiricus, Coltsfoot should be collected during the waning Moon and during low tide (which is less applicable to the folks in the Alps,) on Jupiter’s Day, which is Thursday.

Coltsfoot has earned a bad reputation recently, because laboratory tests on animals showed that the 0.02% pyrrolizidine alkaloids like Senkirkin and Senecionine inherent in the plant, when extracted and given in high doses, could cause liver damage and may even be carcinogens.

However, the anthropologist and ethnobotanist Wolf-Dieter Storl believes that the side effects of these alkaloids are so detrimental, because they were separated from the rest of the active ingredients of the herb, which destroyed the balance of components that would counteract such dangerous side effects.

Similarly, E. Gedeon, M.D. published an open letter in the Medical Tribune Nr. 42 in 1988, where she writes:

…people follow this seemingly proven pattern: They isolate single components from phytotherapeutic compositions, give that to various animals in high dosage, and then observe a hepatotoxic and/or carcinogenic outcome. You will achieve this, I can tell you in advance, not only with coltsfoot and comfrey, but with all, I repeat: all phytotherapeutic substances. You can even achieve this with practically any food, nutrients, and stimulants; e.g. with table salt, beer, chocolate, coffee, almonds, and cigarettes. You can extract hydrogen cyanide from almonds and will get a lethal effect in much lower doses than with coltsfoot. You can extract alcohol from beer and achieve well-known toxic mutations of the liver; You can extract caffeine from Coffee and apply it in animal tests: you will get all kinds of fatal incidents…

While this holds true, I would like to remind you that healing plants are still drugs, and one should always limit the use to the time prescribed and should always inform oneself about side effects (e.g. the blood pressure increasing properties of the stinging nettle.)

Huflattich (Tussilago farfara)

Diese Pflanze ist vor allem bei Erkrankungen der Atemwege einsetzbar

Der Huflattich soll gemäß Marcellus Empiricus bei abnehmendem Mond und zurückgehender Flut (was im Alpengebiet wieder weniger relevant ist) am Jupitertag (= Donnerstag) gesammelt werden. 

Der Huflattich ist bei manchen heutzutage in Verruf geraten, da Labortests ergaben, dass die in der Pflanze zu 0,02 % vorkommenden Pyrrolizidin-Alkaloide wie Senkirkin und Senecionin, wenn man sie extrahiert und in hohen Dosen verabreichte, leberschädigend bzw. krebserregend sind, wie in Tierversuchen nachgewiesen wurde.

Allerdings sieht Wolf-Dieter Storl den Grund für diese Nebenwirkungen darin, dass man die Alkaloide von dem Rest der Pflanze trennte, und damit die insgesamt im Huflattich vorkommende Balance an Wirkstoffen, die solche gefährliche Nebenwirkungen verhindert, zerstört. In die gleiche Bresche schlägt auch Dr. med. Gedeon, wenn sie 1988 in der Medical Tribune Nr. 42 schreibt:

… dabei geht man nach folgendem scheinbar bewährten Strickmuster vor: Man isoliert Einzelstoffe aus phytotherapeutischen Verbindungen, gibt sie in hohen Dosen verschiedenen Tieren im Tierversuch und stellt dann eine hepatotoxische und/oder kanzerogene Wirkung fest. Dies kann man, und das kann ich Ihnen jetzt schon voraussagen, nicht nur, wie geschehen, beim Huflattich und bei Beinwell erreichen, sondern bei allen, ich wiederhole: allen phytotherapeutischen Substanzen. Dies kann man aber auch bei praktisch allen Nahrungs- und Genussmitteln erreichen, z.B. beim Kochsalz, beim Bier, bei der Schokolade, beim Kaffee, bei Mandeln, bei Zigaretten: Sie können Blausäure aus den Mandeln extrahieren und erreichen schon mit viel geringeren Dosen als beim Huflattich einen tödlichen Effekt. Sie können Alkohol aus dem Bier extrahieren, womit bekanntlich schwerste lebertoxische Veränderungen erreicht werden können, Sie können Koffein aus dem Kaffee extrahieren und ihn im Tierversuch applizieren: Sie werden jede Menge tödlicher Zwischenfälle erleben…

Allerdings möchte ich hier auch eines in Erinnerung rufen: Heilpflanzen sind Drogen, und man sollte immer darauf achten, sie nicht über einen längeren Zeitraum einzunehmen, bzw. sich über Nebenwirkungen (z.B. die Blutdruck steigernde Wirkung der Brennnessel) informieren.

This entry was posted in Uncategorized and tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s