30 Days of Women and Herbs – Frauendreissiger – Nr. 18

Mädesüss(Deutsche Version unter der Englischen)

Meadowsweet (Filipendula ulmaria, spirea)

We have learned from many sources that Meadowsweet was well known to the Celts, even revered by the Druids. Still, there is not much to be found in Alpine herb lore about this plant.

Although the English term draws a clear connection to meadow, the German word, consisting of “Mäde” and “süß,” could have two meanings. “Süß” stands for sweet, that much is clear, but „Mäde“ could be linked to mead, to which it was added for better taste, or to a very old German word for meadow, that is also associated with mowing. Meadowsweet does emanate a sweet scent when cut (mowed.)

The herb contains acetylsalicylic acid, which is the active ingredient of Aspirin, and can therefore be used to relieve head aches and to reduce fever.

This is another herb that is called Solstice Herb in German, and is therefore best collected at the summer solstice. If it is really dry and hot after that day, the plant’s leaves can become brown and unsightly.

Drunk as a tea, the leaves are a good anti-rheumatic remedy, decrease inflammation, are a diuretic, and alleviate heartburn.

To come back to the significance of the plant to the Celts I’d like to mention that Meadowsweet was, next to Vervain and the Mistletoe, one of the holiest herbs to the Druids and Witches.

Sometimes it was used dried to smudge, but mostly sprinkled fresh not only to expel ghosts and the undead, but particularly to freshen up rooms and places, including the bed for making love.

Deutsche Version

Mädesüß (Filipendula ulmaria, spirea)

Volkstümlich:    Sonnwendkraut, Bach(h)olde, Wiesenkönigin, Geißbart

Obwohl in vielen Quellen angeführt wird, dass diese Pflanze den Kelten wohlbekannt und bei ihnen beliebt war, ist sie in den Aufzeichnungen über alpines Brauchtum kaum zu finden. „Mäde“ könnte sich auf Met beziehen, dem es als Gewürz beigegeben wurde, oder auf „Mede“, einem alten Ausdruck für Wiese, da die Pflanze bei der Mahd einen süßlichen Geruch ausströmt. Dafür spricht auch der englische Ausdruck Meadow Sweet. Bestandteile der Pflanze wirken, da sie Acetylsaicylsäure beinhaltet, wie Aspirin, und so wurde Mädesüß vor allem gegen Kopfschmerzen und Fieber eingesetzt.

Der die volkstümliche Bezeichnung Sonnwendkraut deutet auf den besten Sammelzeitpunkt hin, auch weil in den danach folgenden heißen Sommertagen die Blätter unansehnlich braun werden.

Die Blätter haben, zu Tee verarbeitet, eine gute antirheumatische, entzündungshemmende und harntreibende Wirkung, und helfen auch gegen Sodbrennen.

Um noch einmal auf die Bedeutung dieses Krautes für die Kelten zurückzukommen möchte ich erwähnen, dass Mädesüß neben Eisenkraut und Mistel zu den drei heiligsten Kräutern der DruidInnen und wohl auch der Hexen zählte. Manchmal verräuchert, aber meist frisch aufgestreut, wurde es nicht nur verwendet um Geister und Untote zu vertreiben, sondern auch um festliche Räume – und dazu zählte auch die Liebesstatt – mit ihrem Geruch zu erfrischen.

This entry was posted in Uncategorized and tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s