30 Days of Women and Herbs – Frauendreissiger – The End

Beifuss(Deutsche Version unter der Englischen)

Today, September 15th, marks the end of the “Frauendreissiger,” the period during which herbs are infused with the Goddess’ power three- or even nine fold. This auspicious time started on August 15th, which, in the Catholic Alps, is nowadays the Christian holiday Maria Ascension.

Tomorrow, September 16th, would then be the Three-Women-Day, had the Vatican Council not decided to scrap that day from the Calendar in 1965, as mentioned in the introductory blog entry to this series.

As the final plant I therefore chose to mention the – one could say – über-herb that was used already by our distant relatives and others (e.g. the Neanderthals,) at the least to bed their dead.

It is the “Power Root,” as the English name “Mugwort” suggests, which comes from Saxon words that are now “Macht” (power) and “Wurzel” (root) in German.

At the same time, the herb is dedicated to the Great Goddess, not only because it is associated with Frau Holle’s (The Holy Woman’s) goose, but already through its scientific name “Artemisia,” which connects it with the Goddess Artemis (gr. Demeter.)

Here it is, the wide spread herb counting over 500 sub-species,

Mugwort (Artemisia vulgaris)

Analysis of pollen showed that this pioneer plant originally colonized the Eurasian Tundra after the glaciers withdraw with the end of the Ice Age. Since then, big game hunters of the Old Stone Age used it for ceremonial purposes.

As mentioned above, the herb’s name indicates the connection with old Anglo-Saxon.

Druids and Witches used the herb for smudging and as incense, because it supposedly gives one clear sight (figuratively speaking) for visionary journeys. Which is why it was often a component of Alpine herb smudging mixtures

The herb is stimulant and eases pain. However, in higher dosage, it causes abortions.

Also, ingesting the sub species, Absinthe Wormwood, can cause cramps not unlike epileptic seizures.

However, the olden ones new that in the night of St. John’s Day – so actually in the night of the Summer Solstice – one could find coal (died off root lumps) underneath the roots of Mugwort, and when this “coal” is dried further and ponded into powder, this can ironically be used against Epilepsy.

Mugwort is also considered to be a Women’s herb, that can, processed into a cream, be used for an inflamed uterus, and as a tea for menstrual pains.

That the Mugwort is in fact part of the “Frauendreissiger” flower bunch is mentioned is amongst others, in the following text.

In the olden days, you would put the double root of the Prunella, Mandrake roots, and Mugwort or Wormwood [in the flower bunch,] which [the herbs] were dug out eight days before or after St. Bartholomew (August 24th) at midnight, and do all kinds of black magic with it. The consecrated bunches are stored carefully for the whole year. They are put underneath the roofs against lightning and fire. When a thunderstorm and hail is coming, and the storm bell sounds, then put trustingly a part of the dried herbs on the ambers of the stove […] Also, they used the herbs against grub worms in gardens and fields, as well as medication for people and livestock.

Finally, Mugwort and especially Wormwood are used as spices, e.g. when preparing a Christmas Goose

The carcass of the goose, which is sacrificed to the Holy Lady in the Sacred Night, is being rubbed with fresh Mugwort or Wormwood and then refined with Mugwort spice, so that the essential oils in the plant can help with the digestion of this fatty fowl.

Deutsche Version

Heute, am 15. September endet der Frauendreissiger, der am 15. August mit dem Feiertag der Großen Göttin, der in den katholischen Alpen zum christlichen Gottesmutterfeiertag Maria Himmelfahrt wurde. In den Tagen dazwischen haben die Kräuter besondere Kraft, drei- wenn nicht neunfache, eben durch den Einfluss der Magna Mater.

Morgen wäre dann der Dreifrauentag, den ja, wie ich zu Beginn der Serie angemerkt habe, das Vatikanische Konzil 1965 außer Kraft setzte.

Zum Abschluss möchte ich deshalb – fast könnte man sagen – Überkraut anführen, das schon unsere Ahnen und andere (die Neanderthaler) zumindest als Totenbett verwendet haben. Es ist die Machtwurzel, wie die Germanen sie nannten, Name der im englischen Sprachraum beibehalten wurde. Gleichzeitig ist das Kraut der Muttergottheit gewidmet, nicht nur weil es mit der Gans der Frau Holle in Zusammenhang gebracht wird, sondern allein auch schon von seinem wissenschaftlichen Namen, der auf die Verbindung zur Artemis (gr. Demeter) hinweist. Hier ist er also, der weit verbreitete, 500 Arten zählende

Beifuß (Artemisia vulgaris)

Volkstümlich:    Wiegenkraut, Wurmkraut, Mugwurz

Pollenanalysen ergaben, dass diese Pionierpflanzenart anfänglich die Tundren Eurasiens nach dem Rückzug der Eiszeitgletscher besiedelten und schon seither unter anderem von den Großwildjägern der Altsteinzeit für zeremonielle Zwecke verwendet wurde.

Auf das Alter und die Wichtigkeit dieses Krautes weist auch der Name Mugwurz (engl. Mugwort) hin, das mit Machtwurz übersetzt werden kann.

Beifuß wurde von den Hexen und Druid/inn/en verräuchert, was ihnen Klarsicht auf ihren Visionsreisen verlieh, weshalb ich es auch weiter oben als einen Bestandteil der alpinen Räuchermixtur angegeben habe.

Das Kraut wirkt anregend und schmerzstillend, und in höherer Dosierung abtreibend(!).

Außerdem kann nachhaltige Einnahme vor allem einer Unterart der Pflanze, des Wermuts, zu Krämpfen ähnlich epileptischen Anfällen und zu Halluzinationen führen.

Allerdings sagt man, dass man in der Johannisnacht zwischen 11 und 12 Uhr unter dem Beifuß Kohle (abgestorbene, zum Teil humisierte Wurzelteile) findet, die man dann pulverisiert eben gerade gegen Epilepsie einsetzen kann.

Der Beifuß gilt wie erwähnt als Frauenkraut, das u.a. zu einer Salbe verarbeitet bei Gebärmutterentzündungen eingesetzt wurde, und als Tee gegen Menstruationsbeschwerden.

Dass Beifuß zu den Kräutern des Frauendreißigers, wird u.a. in der folgenden Textstelle erwähnt:

In früherer Zeit steckte man […] die doppelte Wurzel der Veitsblume (Brunelle), Alraunwurzeln und Beifuß oder Wermut [in den Büschel], den man acht Tage vor oder nach Bartholomä (24. August) um Mitternacht ausgrub, und trieb damit allerlei Schwarzkünste. Die geweihten Büschel werden sorgfältig das ganze Jahr aufbewahrt. Man steckt sie […] unter das Dach zum Schutze gegen Blitz und Feuersgefahr […]. Wenn Gewitter und Hagelschlag droht, und durch das Sausen des Sturmwindes die Wetterglocke tönt, dann legt [man] vertrauensvoll einen Teil der getrockneten Kräuter auf die Herdglut […]. [F]erner gebraucht man sie gegen den “Abfraß” (Engerlinge) in Gärten und Feldern, sowie als Arznei für Menschen und Vieh.

Schließlich finden Beifuß und Wermut auch als Gewürz Anwendung, z.B. beim Zubereiten der Weihnachtsgans. Die Gans, die der Frau Holle, also der heiligen Frau, in der geweihten Nacht geopfert wird, wird mit frischem Beifuß oder Wermut ausgerieben und dann mit Beifußgewürz verfeinert, wobei die ätherischen Öle der Pflanze bei der Verdauung des fetten Gänsefleisches behilflich sind.

This entry was posted in Uncategorized and tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s